Elektronisches Lernen

06.09.2016 - 15:26

E-Learning

 

Die Ausbildung von betrieblichen Datenschutzbeauftragten und weiteren Mitarbeitern, die bei der Erhebung, Nutzung und Weitergabe personenbezogener Daten Verantwortung tragen, kann auch durch internet-unterstütztes Lernen (electronic learning = E-Learning) erfolgen. Die Vorteile dabei liegen auf der Hand:

  1. Das Lernprogramm wird vom Arbeitsplatz oder von der heimischen Wohnung aus aufgerufen und bearbeitet. Somit entstehen keine zusätzlichen Kosten für Reisen und Unterbringung. Zudem ist der betriebliche Ausfall des Mitarbeiters deutlich geringer.

  2. Es kann eine wesentlich größere Zahl von Mitarbeitern berücksichtigt werden, zum Beispiel im Rahmen einer allgemeinen betrieblichen Ausbildung.

  3. Die Inhalte können multimedial vermittelt werden. Hören und Sehen, der Einsatz bewegter Bilder (Videos, Animationen), die Einbindung von Hypertexten (Querverweise, vernetzter Text) sind gleichzeitig möglich und sollen die Wissensvermittlung fördern.

  4. Der jeweilige Lernfortschritt ist feststellbar. Der Lernende wird an verschiedenen Stellen zur Eingabe von Antworten aufgefordert. Sind sie richtig, wird das Programm an der nächst folgenden Stelle fortgesetzt. Sind sie falsch, wird er wieder zur Stelle der Erläuterungen zurückgeführt oder ihm werden weitere, ergänzende Erläuterungen zur Verfügung gestellt.

  5. Auf dieser Basis kann abschließend ein Zertifikat über die erfolgreiche Teilnahme am Lernprogramm erstellt und ausgegeben werden, die dann Teil der Fortbildungsakte sein kann.

E-Learning-Seminare können mit oder ohne die Unterstützung eines Tutors durchgeführt werden. Im Falle eines „Web Based Trainings“ (WBT) werden die Lerneinheiten im Internet zur Verfügung gestellt, sind von dem Mitarbeiter alleine durchzuarbeiten und abzuschließen. Meist ist hierfür eine gewisse Zeitspanne vorgesehen (Beispiel: Zeitdauer für den Kurs: 40 Min.). Dabei besteht auch die Möglichkeit, die Zeitpunkte der Bearbeitung individuell festzulegen.

Die Einbettung des Seminars ins Netz stellt aber auch die Möglichkeit zur Verfügung, dass sich der Lernende mit dem Dozenten und anderen Teilnehmern austauschen kann (kommunikative Lernplattform). Hierbei werden jedoch meist bestimmte Lernzeiten vorgegeben.

Alternativ kann auch eine persönliche Rückfragemöglichkeit bei dem Referenten vereinbart werden, wenn der Mitarbeiter Fragen oder Probleme zum jeweiligen Thema hat.

In vielen Fällen können hierbei nicht nur inhaltlich und didaktisch festgelegte Kurse gebucht werden, sondern es besteht auch die Möglichkeit spezielle Ausbildungsziele, die von der Einrichtung vorgegeben werden für einen geschlossenen Kreis von Anwendern zu vereinbaren.

 

Weitere Informationen: 

E-Learning-Angebot von Althammer & Kill

E-Learning-Angebot vom UIMCollege